Link verschicken   Drucken
 

Zwei Covid-19-Patienten in Schongau gestorben

16.11.2020

59 neue Fälle über das Wochenende

 

Landkreis – Erneut musste das Landratsamt Weilheim-Schongau am Montag traurige Nachrichten überbringen. Denn im Landkreis sind zwei weitere Covid-19-Patienten gestorben. Beide wurden im Krankenhaus Schongau behandelt.

 

Einer der Patienten war bereits bei der Aufnahme in die Klinik positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Alter der Person war am Montag nicht zu erfahren. Die zweite Gestorbene ist eine Frau über 80, die sich erst im Krankenhaus Schongau mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Wie Dorothea Jestädt, Pressesprecherin der Krankenhaus GmbH, mitteilt, hatte sie mehrere schwere Vorerkrankungen. Insgesamt wurden mittlerweile 14 Tote im Landkreis Weilheim-Schongau registriert, die mit dem Virus infiziert waren.


Auch die Anzahl der positiv Getesteten steigt weiter an – allerdings langsamer als in den vergangenen Wochen. Von Freitag- bis Montagmittag kamen 59 neue Betroffene hinzu. Sie wohnen in Schongau (15 Fälle), Peiting (3), Weilheim (9), Peißenberg (10), Bernried (2), Hohenpeißenberg (2), Schwabbruck (2), Penzberg (5), Wielenbach (2) sowie Antdorf, Prem, Pähl, Steingaden, Polling, Obersöchering, Eberfing, Habach und Schwabbruck (jeweils ein Fall).


Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Landkreises lag am Montagmorgen bei 132,12. Er sagt aus, wie viele positiv getestete Menschen es in den vergangenen sieben Tagen auf 100 000 Einwohner gerechnet gab. Genau eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 211,8.

Insgesamt wurde mittlerweile bei 1403 Landkreisbürgern das Virus nachgewiesen. 218 von ihnen sind derzeit in Quarantäne, zudem dürfen 3513 Kontaktpersonen ihre Wohnung auf Anordnung des Gesundheitsamtes nicht verlassen.

 

Quelle: Penzberger Merkur kma