Link verschicken   Drucken
 

Maximilian Lill überzeugt bei Turnier in Dortmund

Antdorf, den 06.03.2017

Der „Signal Iduna Cup“ in der Dortmunder Westfalenhalle zieht alljährlich die Reit-Elite in den

Disziplinen „Springen“, „Dressur“ und „Voltigieren“ an. In diesem Jahr fanden erstmals

Spring-Wettbewerbe auf Vier Sterne-Niveau statt. Mit dabei war auch Maximilian Lill aus Antdorf, der sich in dem hochkarätigen internationalen Teilnehmerfeld sehr gut aus der Affäre zog.

Im „Championat der Signal Iduna“ am Samstag verpasste der 22-Jährige nur ganz knapp den Einzug ins Stechen. Am Ende war Lill, der den Wettbewerb mit dem zwölfjährigen Wallach „Checkers“ bestritt, Bester der nicht platzierten Reiter. Unter 55 Teilnehmern aus zehn Nationen belegten Lill und „Checkers“ den 15. Platz. Lediglich einen Strafpunkt hatte sich das Duo geleistet, für den

Einzug ins Stechen war das allerdings schon zu viel. Den Sieg in der Vier-Sterne-Prüfung, in der es über 1,50 Meter hohe Hindernisse ging, holte sich der Franzose Julien Eppaillard (39) im Sattel des

13-jährigen Wallachs „Cristallo A LM“. Das Duo blieb in allen Umläufen fehlerfrei und sicherte sich 6150 Euro Preisgeld. Im Stechen hatte Eppaillard eine Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Niederländer Robert Vos (mit „Don Gretzky“). Am gestrigen Sonntag startete Lill mit der 14 jährigen Stute „ABC Trixi“ im „Großen Preis der Bundesrepublik“. In diesem Vier-Sterne Springen über 1,55 Meter hohe Hindernisse lief es für den Antdorfer nicht so gut. Mit zwölf strafpunkten verfehlte er den Einzug ins Stechen klar und landete auf dem 40. Platz. Das Springen – und ein

Auto im Wert von 45 000 Euro – gewann Sanne Thijssen (Niederlande) mit dem Hengst „Con Quidam“.

 

Quelle: Penzberger Merkur ph